Dienstag, 15. März 2011

Fast wie versprochen

Waren dann doch ein paar Tage mehr, nun aber...



Lihleli will das neue Südafrika leben

Auf das außerschulische Engagement ihrer Tochter angesprochen, muss Nosandla Kutase lachen. „Manchmal habe ich fast die Nase voll, weil sie jeden Tag bei Masifunde ist“, scherzt sie. Lihleli ist gleichzeitig Chefredakteurin der Schülerzeitung, aktiv in der Kunstgruppe und lernt im Nachmittagsprogramm Learn4Life! einmal wöchentlich „fürs Leben“ – über gesundes Essen, Umweltschutz und Krankheitsvorbeugung zum Beispiel. Bei all dem Pensum kümmere sie sich überhaupt nicht mehr um ihre Aufgaben im Haushalt. „Faul ist die!“, schimpft die Mutter. Doch der Vorwurf ist natürlich kaum ernst gemeint. Nosandla bekommt glänzende Augen, wenn sie von der Zukunft spricht, die ihrer Tochter einmal möglich sein kann. „Ich bin froh, dass sie solche Chancen hat“, sagt sie. Denn ihr selbst waren sie verbaut.
Als die heute 43-Jährige zur Schule ging, eskalierte in und um Port Elizabeth der Kampf gegen die Apartheid. Streiks und Proteste prägten das Leben, immer wieder verschwanden Menschen in den Fängen der weißen Geheimpolizei. Nosandla hat ihr Abitur trotzdem abgelegt und danach eine Ausbildung zur Buchhalterin angefangen. Doch das Geld reichte nicht, vor dem Abschluss musste sie abbrechen. Trotzdem: Essen sei immer genug da in der Blechhütte, auch den Strom könne sie immer bezahlen. Das festzuhalten, ist ihr wichtig. Aber Luxus hat die vierfache Mutter immer nur gesehen, nie gehabt.

Jahrelang arbeitete Nosandla für eine Touristen-Lodge. Der Eigentümer sei oft verreist gewesen, neben der Herrichtung der Zimmer habe sie sich daher auch um die Buchungen und Abrechnungen gekümmert. Der Lohn waren umgerechnet 50 Euro pro Woche, im Februar hat sie gekündigt und zuhause eine kleine, private Kinderkrippe aufgebaut. „Ich bin es leid für andere Leute Geld zu machen“, sagt sie. Lihleli soll das einmal erspart bleiben. Am besten sollte die Tochter Anwältin werden – „um Leute über Ohr zu hauen, denn das ist es, was die machen.“ Für eine gesunde Portion Ironie ist in der kleinsten Hütte Platz.

Nun ist es nichts Ungewöhnliches, wenn Mütter in Walmer Township die rosigsten Zukunftsszenarien für ihre Sprösslinge herbei wünschen – nur bleibt es oft beim Traum, für die Realisierung fehlen Ausbildung und Kontakte. Lihleli ist da realistischer und sie vertraut auf ihr eigenes Talent: „Ich arbeite hart in allem, was ich mache, und versuche immer 100 Prozent zu geben.“ Ihr Einsatz bleibt nicht unbemerkt. Obwohl sie mit 14-Jahren und knapp 1,50 Metern die Kleinste in der Gruppe ist, hat die Schülerzeitungsredaktion Lihleli vor einem halben Jahr zur Chefredakteurin gewählt. „Ich war nicht sehr überrascht“, sagt sie selbstbewusst, „denn ich glaube, ich hatte den Job am meisten verdient und wollte ihn auch am stärksten haben.“ Was fast überheblich klingt, ist die pure Realität. Während andere Kinder gelegentlich eine Aufgabe „vergessen“ oder gar zur Stunde „wichtigere Aufgaben“ haben, ist auf Lihleli grundsätzlich Verlass. „Sie hat sich sehr gut entwickelt“, findet daher auch Nosandla. Auch Lihleli selbst hat bemerkt, wie die Arbeit in der Schülerzeitung sie verändert hat. Sie mische sich stärker ein als vorher. „Wenn ältere Jungs meinen kleinen Bruder ärgern, gehe ich raus und schimpfe mit denen – ich bin hilfsbereiter geworden.“

Das äußert sich auch in Lihlelis wahrem Berufswunsch. Umweltaktivistin will sie einmal werden und für den Erhalt der Natur kämpfen. Wenn möglich am besten mit den Mitteln, die sie momentan lernt, als Rechercheurin einer Umweltorganisation. „Wenn ich einen schönen Baum sehe, kann ich ihn minutenlang einfach nur ansehen“, begründet sie träumerisch.



Viele Naturschönheiten gibt es in Lihlelis kleiner Welt allerdings nicht. Walmer Township ist einer der am dichtest besiedelten Stadtteile von Port Elizabeth und zum Teil auf einer ehemaligen Müllkippe direkt neben dem Flughafen errichtet. Wenn der Wind mal wieder kräftig vom Meer bläst, fliegen die weggeworfenen Plastiktüten hier meterhoch durch die Luft, ehe sie irgendwann an einem rostigen Blechdach hängen bleiben. Auch Lihlelis Familie wohnt noch immer in einer Blechhütte. Sie warten auf das Hausbau-Programm der Regierung. „Die versprechen uns immer wieder ein Haus, aber wir wissen nicht, wann wir eines bekommen“, sagt Nosandla. Ein paar Straßenzüge weiter wird allerdings bereits kräftig gebaut, Lihlelis beste Freundin Asanda recherchiert gerade zu dem Thema.

Ihre Tochter soll sich später einmal nicht auf solche Versprechen verlassen müssen, das ist Nosandla schon heute klar. „Lihleli muss zur Uni gehen“, sagt sie. „Sie ist so vernarrt in Bücher und lernt so fleißig!“ Dass das nicht einfach wird, weiß sie, denn Hochschulbildung ist in Südafrika kostenpflichtig: „Wir haben das Geld nicht unter der Matratze, aber ich werde es versuchen.“ Doch vorerst wird Lihleli noch drei Jahre zu Schule gehen.

Dort an der Walmer High School haben Künstler gerade die kargen, grauen Wände mit vielen bunten Bildern verschönert. Viele Schüler schimpften, dass es bei ihnen jetzt aussehe, wie in einem Kindergarten, erzählt Lihleli. Doch sie hat sich die beiden Portraits unter den Malereien herausgesucht, um über die Persönlichkeiten dahinter zu schreiben: Nelson Mandela und Steve Biko. Der eine ist heute weltweit bekannt, der andere wurde mit 30 Jahren in Port Elizabeth zu Tode gefoltert, weil er für die Entstehung des schwarzen Selbstbewusstseins gegen die Apartheid gekämpft hat. „Die stärkste Waffe in der Hand des Unterdrückers ist der Geist der Unterdrückten“, hat Biko gesagt. In seiner Zelle in der Polizeistation des ehemals „weißen“ Teils von Walmer, nur knapp zwei Kilometer entfernt vom Township, haben sie auch ein kleines Portrait an die Wand gemalt. Lihleli war neulich da und hat sich alles angesehen. Sie lebt den Geist des neuen Südafrikas.

(zuerst erschienen in der Neuen Wernigeröder Zeitung)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Krankheitsverbeugung" was isn das? ;)
Schön zu sehen, wie die Kinder die Schule noch wirklich zu schätzen wissen!

(hab letztens den DK für die Schülerzeitung eingerichtet, bin mal gespannt auf die nächste Ausgabe!)

Gruß
Simon

Dr. Selzsam hat gesagt…

Ich vorbeuge mich vor deinem wachsamen Auge - und mehr noch vor deiner Unterstützung. Seit zwei Wochen ist die Gruppe nun wieder vollzählig (verdammte Abiturienten, da müssen wir nächstes Mal mehr durchfallen lassen...) und wir fangen an, am nächsten Heft zu basteln.
Ahoi
Der Selzsame