Freitag, 17. Oktober 2008

Das Townshiptierlexikon

Als Hommage an die Kuh, deren Futterquelle gestern abgefahren wurde, möchte ich heute mit einem Text über den Bauernhof Township fortfahren. Das Leben hier stellt einen nämlich vor einige Rätsel, die sich mit der herkömmlichen Township-Vorstellung eines Außenstehenden kaum vereinbaren lassen.


Nix für Üngüt, aber dieses Symbolbild musste noch kommen.

So war ich in den ersten Tagen hier sehr überrascht darüber, dass überall in den Straßen ohne jeden Hirten Kühe umherlaufen. Auch die Hühner, Ziegen und Esel haben sich jeglicher Zäune und Bewacher meist längst entledigt und zotteln, trotten und springen fröhlich umher. Nun ist Südafrika im Generellen und Walmer Township im Speziellen nicht gerade als Ort bekannt, an dem Besitztümer als höchstes Heiligtum gelten und niemals geklaut werden würden. Und in Anbetracht der Lage, in der sich manche Menschen hier finanziell befinden, gehört so ein umher laufendes Stück potentielles Essen durchaus zu den begehrenswerten Gütern. Warum klaut also keiner diese Tiere, hab ich mir gedacht – und Lubabalo den Koordinator hier gefragt. Die Antwort war zweiteilig.

Die Hühner sind relativ uninteressant. Die meisten Leute halten sie nur zum Spaß und wegen der niedlichen Küken, sie sind also eher Haus- als Nutztiere. Die Eier werden auch so gut wie nie verwendet. Wenn jemand ein Huhn schlachten will, wird es zunächst mindestens zwei Wochen in einem Käfig gehalten, weil es in der freien Townshipbahn hier einfach zu viel Müll und Dreck frisst, als das man es bedenkenlos verspeisen könnte. Was die zwei Wochen da helfen, ist mir zwar schleierhaft, aber ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen ich auch Tümpel-Karpfen in der Badewanne gehalten hab, um den Moder-Geschmack herauszubekommen. Der Erfolg dieser Maßnahmen spielt sich vermutlich eher im Kopf des Verspeisenden ab und weniger im Muskelfleisch des Tieres.

Wie es sich mit Ziegen und Eseln verhält, weiß ich nicht genau. Ich vermute aber, dass dort ähnliche Mechanismen wie bei den Kühen greifen. Und die sind ziemlich krass: Die Rindvieh-Halter sind nämlich schlicht und ergreifend als die brutalsten Menschen im Township bekannt. Und aus diesem kühnen Grunde würde es niemand wagen, eine Kuh einfach mal zu mopsen und zu schlachten. Denn auch wenn der Halter selbst es nicht merkt, irgendwer bekommt im Township immer mit, was man gerade tut, zumal wenn es um so nicht gerade lautlose Geschichten wie einen Kuhdiebstahl geht. Und wenn dann nur einer singt, dann vermutlich Bolzenschussgerät ahoi. Nur halt nicht für die Kuh. Diese Kuh-Halter scheinen sogar soviel Respekt zu verstrahlen, dass die Leute sich nicht einmal darüber aufregen, wenn Kühe einfach den eigenen kleinen Vorgarten abgrasen. Wobei dort eh meist nichts wächst außer etwas Gras.


Gartenzwerge leben gefährlich.

Die Kühe greifen auch je nach Gusto immer mal wieder aktiv in den Straßenverkehr ein. Ich habe es auch noch nie erlebt, dass sich die Polizei mal daran gemacht hätte, eine Kuh, die einfach auf der Straße stehen bleibt, wegzuscheuchen. Doch von der Polizei hier sollte man sowieso nicht zuviel erwarten. Das wiederum ist allerdings nochmal eine andere Geschichte. Und jetzt von Kühen auf Bullen zu kommen ist selbst mir etwas zu platt…

Kommentare:

jensen hat gesagt…

Wird mal wieder Zeit für neuen Content, meinst du nicht auch? Sonst gehen die Pageimpressions in den Keller, mein Freund. Und wer will das? Richtig, keiner.

jensen hat gesagt…

'tschuldige, fand die Zeit einfach reif für eine kleine bremen4u-Reminiszenz.